bayerns Kultur und Brauchtümer

Bayerns Kultur und Brauchtümer – etwas ausergewöhnliches!!

wir Bayern sind schon was Besonderes, die Sprache, das Essen, die Tracht und unsere Brauchtümer

 

BRAUCHTÜMER

Hochzeitsbrauchtum: Aufwecken – oder auch Hochzeitsschießen genannt und die Brautentführung.

Es bedeutet nichts anderes als ein Weckruf, es wird dreimal geschossen zum aufwecken und noch einmal wenn die Braut das elterlichte Haus            verlässt. Inzwischen wurde dieser Brauchtum etwas abgeändert. Es wir einfach nur geschossen um die Braut aufzuwecken meistens sogar sehr früh gegen 3 Uhr. Auf die Anzahl der Schüsse wird heutzutage nicht mehr wirklich geachtet.

Bei der Brautentführung wird die Braut währnd der Hochzeitsfeier von einem Trauzeugen und Begleitern entführt und der Bräutigam muss seine Braut dann suchen. Tradition ist es, vor allem auf dem Land, dass mit der Braut gemeinsam Kneipen und Bars abklappern in denen jeweils ein Getränk eingenommen wird, dass nicht bezahlt wird. Der Bräutigam muss dann beim Finden der Braut die Rechnungen in den Bars begleichen um seine Frau frei zu kaufen.

Schuhplatteln und Dirndldrahn: Ein Werbetanz mit dem der Bursch um die Gunst des Dirndl wirbt.

Heut zu Tage dient es als Showtanz bei Trachtenfesten oder Volksfesten. Es gibt einen Vorplattler. Die Reihenfolge beim Dirndldrahen ist:

Ein Walzer, ein Plattler, ein Walzer, ein Plattler. Nach dem Walzer erfolgt jeweils ein ausdrehen und nach dem ersten Plattler einmal das einfangen des Mädchens.

Hier gibt es ein Video zu diesem einem unserer Brauchtümer, aufgeführt im Münchner Hofbräuhaus:

 

Maibaumaufstellen.

Alle 4 Jahre stellt eine Gemeinde in Oberbayern am 1. Mai einen blau-weißen Maibaum auf, der davor wochenlang gehütet und geschmückt wurde.

Hierzu muss der Burschenverein ein paar kräftige Männer an den Start bringen um den Baum mit Hilfe von selbstgemachten Halterungen auf zu richten. Drum herum gibt es ein großes Fest mit Essen und Trinken sowie Tanz und Musik.

Almauftrieb und Almabtrieb

Beim Almauftrieb werden die Kühe auf die Alm verabschieded, auf der Sie den Sommer über bleiben. Hierzu bekommen die Kühe die traditionellen Kuhglocken umgehängt und werden toll geschmückt. Es gibt eine Blaskapelle und einen Umzug durch das Dorf mit den Kühen auf die Alm. Es dient als eine Art Segnung der Kühe und soll Ihnen Glück bringen über den Sommer.

Beim Almabtrieb werden die Kühe wieder geschmückt und mit Kuhglocken nach unten ins Dorf getrieben. Auch hier gibt es wieder ein Fest, dass die Kühe den Sommer gut überstanden haben und Sie werden im Dorf gesegnet.

So sehen die Kühe dann geschmückt aus:

slideshow-almauftrieb

BAYERNS KULTUR

Das Essen: Weltberühmt – das bayrische Essen

das wohl bekannteste aus der bayrischen Küche ist die Weißwurst. Ein jeder kennt Sie und hat schon einmal von Ihr gehört. Traditionell wird Sie ohne Messer und Gabel “gezuzelt” also mit dem Mund aus der Haut raus gepellt. Dazu gibt es frische Brezen und süßen Senf.

Außerdem ist der bayrische Obazda sehr bekannt, es ist ein Gemisch aus Camembert mit Paprika, Kümmel und Gewürzen.

man isst ihn mit Brot oder Breze und viel Zwiebeln 🙂

Außerdem haben wir noch den tollen Schweinbraten mit Knödeln, die Leberspatznsuppe oder die Apfelküchle.

Natürlich ist Weltbekannt das bayrische Bier! Das darf natürlich zu keinem deftigen bayrischen Essen fehlen. Ein kühles frisch gezapftes Bier.

bayrische Gemütlichkeit im Hotel Erb

bayrische Gemütlichkeit im Hotel Erb

Die Tracht: Die Lederhosen und das Dirndl

Tracht bedeutet eigentlich so viel wie das “tragen” von Kleidung. Diese hat sich mit den Jahren viel verändert. Heute kennen die meisten die bayrische Tracht nur vom Oktoberfest mit kurzen bunten Dirndln und den verschiedensten Lederhosen.

Die Lederhosen haben sich eigentlich nicht viel verändert, doch das Dirndl ist traditionell lang und nicht so verziert und geschmückt. Es war früher ein einfaches langes Leinenkleid mit einer Schürze.

Auch heute kann man noch traditionellere Dirndls erwerben aber die jüngere Generation steht mehr auf die abgewandelte Variante der Tracht.

In den Burschenvereinen wird dagegen noch wert gelegt auf das tragen der richtigen bayrischen Tracht.

Gruppe_01

Die Wiesn

Ursprünglich war die WIESN (Oktoberfest) eine Feier mit einem Pferderennen für die Hochzeit von König Ludwig von Bayern mit Prinzessin Therese im Oktober 1810. Deshalb heißt das Fest auch Oktoberfest und findet auf der Wiesn statt die nach der Braut Therese benannt wurde. Deshalb Theresienwiese.

Im Jahre drauf waren sich alle einig, dass das Fest weiterhin jedes Jahr statt finden soll. Im Laufe der Jahre wurden dann Buden, Festzelte und Fahrgeschäfte drum herum gerichtet und nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Tradition mit dem Pferderennen nicht mehr aufgenommen.

 

 

Ich habe schon viele Leute kennen gelernt, aus Asien, in Amerika oder aus anderen Ländern die sogar sagten Bayern wäre ein eigenes Land.

Kaum ein Bundesland in Deutschland hat so viel Kultur und Brauchtümer wie wir Bayern. Somit kann man Ihnen das ja nicht übel nehmen, dass Sie sowas denken 😀

Wir haben unsere eigenen Sprache, eigenes Essen und eben bayerns Kultur und Brauchtümer!

 

15.05.2016 – Best Western Plus Hotel Erb Parsdorf – Autor LE

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *